Sonntag, 16. April 2017

[All time Favourites] Meine 5 Lieblingsfilme


So, hier ist er nun, der erste Post meiner monatlich vorgestellten  All time favourites.

Heute möchte ich euch die Filme vorstellen, die ich über alles liebe und die ich bald jeden Tag anschauen könnte, meine 5 absoluten Lieblingsfilme.


1.       Das Phantom der Oper

Die Geschichte spielt in Paris im 19. Jahrhundert. An der Pariser Oper lebt ein Phantom, von dem einigen nicht glauben, dass es wirklich existiert, allen voran die Besitzer der Oper.

Doch das Phantom ist real und es ist verliebt in die junge Sängerin Christine. Es will, dass Christine den Platz der Primadonna Carlotta einnimmt und so zur ersten Sängerin der Oper werden soll.

Doch – sehr tragisch für das Phantom – es gibt noch Raul, einen Freund aus Christines Kindheit, den sie nun wiedertrifft und – wer hat es geahnt?! – die beiden verlieben sich ineinander.

Im Laufe des Films spinnen alle möglichen Menschen Intrigen gegeneinander und es endet alles in einer großen Tragödie.


Warum ich diesen Film liebe?

Also, erstens ist die Musik einfach nur wunderschön. Ich habe immer so meine 3 Wochen, in denen ich die Filmmusik rauf und runter höre und dabei nicht müde werde, die Lieder mitzusingen. Und das kann man wirklich gut, finde ich.

Außerdem ist die Geschichte so… faszinierend. Die unter euch, die den Film gesehen haben, werden mir sicherlich zustimmen (oder auch nicht ;) ). Man erfährt, wie das Phantom zu dem wird, was es ist und kann es – vielleicht – ein Stück weit verstehen. Und Mitleid mit ihm haben! :‘(

Und: Gerard Butler sieht so gut aus als Phantom! Wahrscheinlich werden die meisten unter euch mir nicht zustimmen – meine Schwester ist auch anderer Meinung –, aber ich bin wirklich ein riesen Fan von ihm in dieser Rolle. Und ihr müsst zugeben, er spielt das auch wahnsinnig gut!

Überhaupt haben die Schauspieler eine großartige Leistung gezeigt, finde ich, und der Film ist absolut sehenswert!

Kurze Frage: War jemand, der den Film gerne hat, schon im Musical? Ich traue mich das nicht so ganz, weil ich denke, dass ich es nicht so sehr mögen werde… Ehrliche Meinungen bitte! :)


2.       Die Schöne und das Biest

Hat es in eurem Kopf auch gerade gesungen? Einfach wunderschön…

Den Inhalt werden wohl  die meisten von euch kennen, hier nochmal eine kurze Zusammenfassung meinerseits:

Belle lebt zusammen mit ihrem Vater, der Erfinder ist, in einem kleinen Dorf in Frankreich, wo sie von dem eingebildeten Gaston umworben wird.

Eines Tages macht sich Vater Maurice auf den Weg zu einer Erfindermesse, als er jedoch nicht wieder heimkehrt, macht sich Belle auf die Suche nach ihm und landet schließlich in einem alten, verzauberten Schloss.

Dort haust ein Biest, das Maurice nur gehen lässt, wenn Belle stattdessen bei ihm bleibt, woraufhin diese ihm ihr Wort gibt, nicht zu fliehen.

Nach und nach, nach einigen Hürden, fassen Belle und das Biest Vertrauen ineinander und es entspinnt sich eine Liebesbeziehung zwischen den beiden, die zu Beginn nicht zu erwarten gewesen wäre.

Doch da ist ja auch noch der überaus gutaussehende Gaston…



Ich finde den Film wunderschön, da er einerseits sehr ernst ist. Das verzauberte Biest ist verzweifelt und hätte nie daran geglaubt, dass er jemals jemanden wie Belle kennenlernen würde. Doch ihr kommt es nicht auf Äußerlichkeiten an, sondern auf den Charakter. Dem Mädchen zuliebe lernt das Biest außerdem, seinen Zorn zu kontrollieren und sich – wider seine Natur – wie ein Mensch zu verhalten.

Dann ist da noch die lustige Seite, die vor allem von den Dienern dargestellt wird. Besonders die Beziehung von Herr von Unruh und Lumière ist so herzerwärmend, dass man die beiden doch am liebsten bei sich aufnehmen möchte, oder?

Ok, und die Filmmusik ist einfach der Hammer!

Früher wollte ich übrigens immer Belle sein. :) Sie ist einfach die tollste Disneyprinzessin… *seufz*

Meine Frage an euch: Wer hat schon die Realverfilmung mit Emma Watson gesehen? Wie hat sie euch gefallen? Meine Meinung dazu findet ihr hier.


3.       Winnetou I

Mein Gott, nein, ich meine nicht die Neuverfilmung! Gott bewahre…

Ich möchte euch die Version – die einzig wahre Verfilmung! – mit Pierre Brice und Lex Barker nahebringen.

Der Wilde Westen. Ein deutscher Landvermesser trifft zum ersten Mal auf Indianer und ist fasziniert von deren Kultur. Doch die Indianer des Stammes der Apachen, vor allem Winnetou, den der spätere Old Shatterhand besonders verehrt und bewundert, hassen die weißen Siedler, den einer von ihnen hat ihren Lehrer ermordet. Old Shatterhand und seine Freunde müssen nun die Indianer von ihrer Unschuld überzeugen, was jedoch gar nicht so leicht ist…



Ich möchte euch gar nicht so lange darüber vorschwärmen, was ich besonders an dem Film (und den weiteren der Reihe) mag. Hier nur folgendes:

-          Die Musik ist wunderschön!
-          Die Hauptdarsteller sehen sooo gut aus!
-          Es ist eine Geschichte über wahre, bedingungslose und aufrichtige Freundschaft grundverschiedener Menschen.

Wer von euch hat die alten Filme gesehen? Wer die Neuverfilmungen? Welche gefallen euch besser? Meine Meinung kennt ihr ja schon… ;)


4.       Narnia – Die Reise auf der Morgenröte

So, auch hier meine ich die Verfilmung aus dem 21. Jahrhundert.

Während des Krieges wohnen Lucy und Edmund bei ihrem nichtsnutzigen Cousin Eustachius Knilch in England. Eines Tages gelangen die drei gemeinsam nach Narnia, wo sie König Kaspian wiedertreffen.

Dieser ist auf der Suche nach 7 Lords, die seinem Vater treu ergeben waren und deshalb von Miraz, dem Onkel Kaspians, verstoßen wurden.

Auf ihrer Reise muss jeder einzelne seine ganz persönliche Prüfung bestehen, durch die sie wachsen sollen.




Mir gefällt die ganze Geschichte um Narnia einfach wahnsinnig gut und, müsste ich zwischen mehreren wählen, Narnia wäre die erste Welt, in der ich gerne einmal wäre bzw. in der ich leben wollte.

Und, wer hätte es gedacht, die Schauspieler und die Musik sind einfach großartig! :)

Ich mag die ganze Narnia-Reihe mit Georgie Hanley und Skandar Keyes sehr und bin deshalb umso trauriger, dass es mit den beiden nicht mehr weitergehen kann – wenn ihr die Geschichte nicht kennt: Lucy und Edmund sind drei Mal in Narnia.


5.       Der Hobbit – Die Schlacht der fünf Heere

Hier mal keine Zusammenfassung meinerseits, da ich sonst wahrscheinlich einfach zu viel verraten würde… Wer den Film gerne sehen möchte, sollte sowieso die beiden ersten Teile der Trilogie bereits kennen.




Als ich mir überlegt habe, welcher der Tolkien-Verfilmungen ich am meisten mag, konnte ich mich eigentlich nicht so wirklich entscheiden. Beide Trilogien, Der Herr der Ringe und Der Hobbit, sind meiner Meinung nach einfach nur phänomenal und absolut sehenswert.

Warum also der dritte Teil vom Hobbit?

Der Film ist sehr emotional und ich muss ehrlich gesagt auch immer wieder heulen, wenn ich ihn sehe.

Außerdem kommt hier alles zu einem Abschluss und man hat ein – einigermaßen – befriedigendes Ende, was ja bei den anderen Teilen logischerweise nicht der Fall sein kann.

Zudem kann man sich besonders im dritten Teil sehr mit Bilbo Beutlin identifizieren, finde ich.

Leider kann ich euch hier nicht mehr davon berichten, warum ich diesen Film so gerne sehe, denn ansonsten müsste ich zu sehr auf die Handlung vorgreifen.

Wer von euch hat denn die Tolkien-Verfilmungen bereits gesehen? Wie findet ihr den Hobbit?


So, das war’s nun mit meinen Lieblingsfilmen.


Welchen Film kennt ihr bereits? Auf was habe ich euch vielleicht neugierig gemacht? Und was sind eure absoluten Lieblingsfilme?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen