Sonntag, 23. April 2017

[Rezension] Britt-Marie war hier

Fredrik Backman

Britt-Marie war hier

Hardcover
Aus dem Schwedischen von Stefanie Werner
Preis € (D) 19,99 | € (A) 20,60
ISBN: 978-3-8105-2411-9








Der Titel
Britt-Marie war hier ist ein sehr passender Titel, da ich finde, dass damit schon Britt­-Maries Grundhaltung angedeutet wird. Ihr ist es wichtig, dass sie von anderen Leuten bemerkt wird, was früher teilweise nicht der Fall war.

Das Cover
Das Cover gefällt mir sehr gut. Durch Britt-Maries Haltung wird ihre Distanz zum Fußball deutlich gezeigt. Andererseits jedoch wird auch eine Verbindung deutlich gemacht, die sie sowohl zu den Einwohnern von Borg als auch zum Fußball im Laufe des Buches aufbaut.
Schön ist vor allem, dass dieses Cover den anderen der bereits erschienen Büchern des Autors so gleicht, doch kann so gleichzeitig der Gedanke aufkommen, es handle sich um eine Fortsetzung oder ähnliches.

Die Protagonisten
Britt-Marie ist ein sehr, sehr, sehr anstrengender Mensch! Ich war am Anfang furchtbar genervt von ihr und war deshalb teilweise auch eher unmotiviert, das Buch zu lesen.
Sie sagte immer, was sie dachte –eigentlich ja eine gute Eigenschaft –, und auch immer genau so, wie sie es dachte. Begleitet von dem sarkastischen Unterton, dass sie ja keine Vorurteile habe, aber… Ging mir echt ziemlich auf die Nerven!
Doch ich kann versprechen: Britt-Maries Haltung, zu allem nein zu sagen und alles ins Negative zu ziehen, verändert sich während des Buches. Sie macht eine Veränderung durch, die ich noch nicht oft bei einem Buchcharakter erlebt habe.
Jemand, Vega und ihre Brüder (Einwohner aus Borg) tragen besonders zu dieser Wandlung bei und obwohl Britt-Marie sie zu Beginn abgelehnt hat, findet sie ihn ihnen schließlich gute Freunde, auf die sie sich verlassen kann.
Identifizieren konnte ich mich allerdings eher weniger mit Britt-Marie, was ich etwas schade finde.

Die Story
Zu Beginn war alles noch schön und gut: Britt-Marie sucht einen Job, um sich von ihrem Mann trennen zu können. Nur blöd, dass sie bereits über 60 ist und keine abgeschlossene Ausbildung hat.
Auf eine sehr witzige Art und Weise kommt sie schließlich doch noch zu einem Arbeitsplatz in dem kleinen Örtchen Borg.
Dort zieht sich die Handlung sich meiner Meinung nach teilweise leider sehr, man hört immer wieder das Gleiche. Ok, Britt-Marie ist ein sehr ordentlicher Mensch und braucht einen geordneten Tagesablauf, aber das merkte man bereits am Anfang, finde ich.
Im Verlauf des Buches überschlagen sich die Ereignisse jedoch und es kommt zu Begebenheiten, mit denen man (teilweise) nicht gerechnet hat. So behält das Buch doch die Überraschung auf seiner Seite.
Und vor allem das Ende hat mich wirklich überrascht. Und etwas böse gemacht. ;)

Mein Fazit
Ein schönes Buch, das sehr einfach zu lesen ist (Ich habe es eher nebenher gelesen und dabei noch andere Bücher gelesen).
Ich würde mal sagen, normalerweise nicht unbedingt mein Genre, war aber echt mal toll zur Abwechslung.
Der Hauptperson hätte ich echt manchmal Eine klatschen können. Aber manchmal hätte ich sie auch einfach in den Arm nehmen und mit ihr lachen können.
Trotz der sich teilweise doch sehr ziehenden Handlung kommt man gut in die Story rein.

Herzlichen Dank an LovelyBooks und Fischer für das Bereitstellen dieses Leserunden-Exemplars. 

Kommentare:

  1. Hallo Miriam,

    ich habe die Bücher von Fredrik Backman als Hörbuch gehört und kannte daher Britt-Marie bereits. Nichtsdestotrotz kann ich deine Meinung zu ihr verstehen und teilweise auch bestätigen. Aber gerade die vollzogene Wandlung von ihr sowie den außergwöhnlichen Schreibstil des Autors machen die Geschichte so interessant.

    Wirst du noch ein weiteres Buch von ihm lesen?

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Uwe,
      stimmt, damit hast du Recht!
      Nein, bisher leider noch nicht, aber ich habe es fest vor! ;)
      Gruß, Miriam

      Löschen