Sonntag, 7. Januar 2018

[Rezension] Ruht das Licht



Maggie Stiefvater: Ruht das Licht 

Aus dem Amerikanischen übersetzt von Jessika Komina, Sandra Knuffinke
Preis: € 9,95 [D]
Einband: Taschenbuch mit Relieflack

Seitenanzahl: 400
Altersempfehlung: ab 16
Reihe: Band 2 einer Trilogie
Verlag: script5
ISBN:  978-3-8390-0173-8





Der Inhalt
Sam und Grace könnten glücklicher nicht sein: Sam wird nie wieder ein Wolf werden, der Wald wird sie nicht wieder trennen und die beiden verbringen jede freie Minute miteinander. Doch das Alles nimmt ein plötzliches Ende, als Grace‘ Eltern eines Nachts Sam in ihrem Bett erwischen. Die nun unheimlich besorgten Eltern schmeißen den Freund ihrer Tochter daraufhin hinaus und verbieten Grace den Umgang mit Sam. Diese wehrt sich jedoch mit aller Macht gegen das Verbot ihrer Eltern und schleicht sich nachts aus dem Haus. Als ihr Gesundheitszustand sich aber von Tag zu Tag verschlechtert und Grace ständig Schmerzen hat, machen sich nicht nur ihre Eltern Sorgen…


Der Titel
Den Titel verstehe ich um ehrlich zu sein nicht ganz. Ich kann ihn mir aber folgendermaßen erklären: Sam und Grace sehen sich kaum im Buch, ihre Beziehung „ruht“ sozusagen äußerlich. Aber ihre Liebe ist wie das Licht, sie leuchtet hell und lässt sich nicht auslöschen.

Das Cover
Dass das Cover ähnlich wie das des ersten Buches gestaltet ist, finde ich gut. So wird verdeutlicht, dass es sich um eine Fortsetzung handelt. Auch hier kann man wieder sehr viel interpretieren: Blau für den Winter. Der Winter ist zwar schon fast vorbei, und Sam wird sich auch niemals wieder verwandeln,  aber für Cole hat das Leben als Wolf gerade erst begonnen und Beck wird den Sommer nie wieder erleben. Außerdem sind der Wolf und das Mädchen so weit voneinander entfernt wie nie zuvor: Vor Sam und Grace liegt eine schwierige Zeit, was die Dornen noch zusätzlich zeigen.

Die Protagonisten
Grace schien mir in diesem Buch erwachsen geworden zu sein: Sie möchte ein eigenes, selbstständiges Leben führen und lässt sich von niemandem aufhalten. Ihr Benehmen, das sie zum Teil ihren Eltern gegenüber an den Tag legt, halte ich aber für einen kindlichen Trotz, den sie lange Zeit unterdrückt hielt. Sams Verhalten war mir an manchen Stellen zu passiv. Von ihm hätte ich mir das ein oder andere Mal noch ein bisschen mehr Selbstinitiative gewünscht, denn mir kam es oft eher so vor, als würde die Geschichte ohne Grace nicht weitergehen. Cole, der in diesem Buch neu auftaucht, gefällt mir irgendwie. Er ist schwer durchschaubar, hat aber eine sehr weiche Seite, die nach Liebe und Anerkennung schreit. Isabel ist einerseits das genaue Gegenteil von ihm, andererseits sind die beiden sich aber gar nicht so unähnlich, wie man auf den ersten Blick denken könnte, finde ich.

Die Story
Die überfürsorglichen Eltern von Grace haben mich in diesem Buch wirklich unheimlich genervt! Sie tun so, als hätte Grace ihr Vertrauen vollständig und für alle Zeiten zerstört. Das würde sicherlich auch stimmen, hätten ihre Eltern sie nicht zuvor jahrelang alles alleine machen lassen und sich nicht kaum um sie gekümmert.
Allerdings saßen mir Sam und Grace auch ein bisschen sehr aufeinander. Ich meine, ist es wirklich zu viel verlangt, wenn die beiden ausnahmsweise mal nicht im gleichen Bett schlafen?! Als ob es sie umbringen würde… Wobei ich es schon krass fand, wie schlimm es für beide war, mal nicht nebeneinander einzuschlafen, hätte ich wirklich nicht gedacht.
Dass Isabel weiterhin ein Teil der Geschichte war, hat mich gefreut. Auch wenn sie sich bisweilen etwas egoistisch und seltsam benimmt, habe ich sie doch ins Herz geschlossen und für mich gehört sie definitiv zu dem, was das Buch ausmacht, dazu. Ebenso Cole, auch wenn der am Anfang echt nervig war. Aber überraschenderweise habe ich mich sehr schnell – im Gegensatz zu Sam – an ihn gewöhnt und hätte mir noch viel mehr Szenen mit ihm gewünscht.

Mein Fazit
Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen, es kann aber meiner Meinung nach nicht mit dem ersten Teil mithalten. Das liegt zum einen an Grace‘ Eltern, denke ich und zum anderen an Sam, der den beiden gegenüberstand.
Vor allem Cole hat dem Buch einen neuen Wind gegeben, den es wirklich gebraucht hat. Ohne ihn hätte ich wahrscheinlich irgendwann mit Lesen aufgehört.
 

Kommentare:

  1. Huhu,

    ich habe dich für den Blogger Recognition Award nominiert. :) Hier ist der Link zu meinem Beitrag dazu: https://tessa-jones.blogspot.de/2018/01/blogger-recognition-award.html

    Liebe Grüße an dich!
    Tessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tessa,
      vielen Dank! :) Ich schaue direkt vorbei.
      Liebste Grüße,
      Miriam

      Löschen
  2. Guten Morgen Miriam :)

    Wirklich eine tolle Rezension von dir, schade das dich das Buch nicht ganz fesseln konnte, aber vielleicht reist es ja Band 3 wieder raus.

    Liebe Grüße
    Teresa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Teresa,
      ja, Band 3 mochte ich auf jeden Fall wieder mehr. :)
      Liebste Grüße,
      Miriam

      Löschen
  3. Hallo liebe Miriam!

    Die Mercy Falls Trilogie habe ich mir vor Kurzem erst als Schuber bestellt. Die war doch tatsächlich für 12€ zu haben!! :o Da musste ich zuschlagen. ;) Band 1 habe ich schon vor längerer Zeit gelesen, Band 2 möchte ich gerne dieses Jahr angehen. Schön, dass dir die Fprtsetzung trotz kleiner Schwächen gefallen hat. Ich bin gespannt! :)

    Liebste Grüße
    Nina von BookBlossom

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nina,
      ich habe mir die Bücher auch erst vor zwei Wochen gekauft. :D Alle vier Teile als gebundene Ausgabe für jeweils 5€!! *_*
      Ja, ich würde sagen, Band 2 ist auf jeden Fall lesenswert! :)
      Liebste Grüße,
      Miriam

      Löschen